Narbenkorrektur

Narbenkorrektur

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Aus Erfahrung wissen wir, dass dem Entschluss zu einer Narbenkorrektur meist ein langer Prozess der Entscheidungsfindung vorausgeht. Wir möchten Sie mit dieser Information zum einen über Ablauf, Möglichkeiten und Risiken der Operation informieren und Ihnen zum anderen eine Hilfestellung bieten, um Sie bei Ihrer Entscheidung optimal zu begleiten.

Hinweis: Bevor Sie sich für einen Eingriff entscheiden, ist ein weiterer Termin mit einer detaillierten Aufklärung erforderlich.

Um Risiken für Sie zu minimieren, ist es außerdem notwendig, ca. 3 Wochen vor jedem Eingriff eine Operations- und Narkosetauglichkeits-Untersuchung von einem Facharzt für Innere Medizin durchführen zu lassen. Dadurch können eventuelle Risikofaktoren vorab erkannt und gegebenenfalls behandelt werden.

Indikationen
Operationsmöglichkeiten und -Ziele
Gibt es Alternativen?
Grundsätzliches zu Risiken und Komplikationen
Allgemeine Risiken bei allen Operationen
Eingriffsspezifische Risiken
Erfolgsaussichten
Was vor der Operation zu beachten ist
Postoperative Phase
Was nach der Operation zu beachten ist

Indikationen

Narben sind die Folge einer Verletzung oder eines operativen Eingriffes und können sehr vielfältig sein. Eine Narbe kann durch Schrumpfung und Spannung funktionell störend sein und eine Beweglichkeitseinschränkung bewirken. Weiters kann sie leicht verletzlich sein und gelegentlich aufbrechen oder durch Juckreiz zur ständigen Belastung werden. Sie kann aber auch durch Verdickung, Einziehung, Verbreiterung oder auffällige Farbe kosmetisch störend sein.

Falls konservative Maßnahmen wie Druckbehandlung, Narbengel, -salben, Kortisoneinspritzung etc. nicht zum Ziel führen, kann eine operative Narbenkorrektur die funktionellen oder kosmetischen Probleme verbessern oder beheben.


Operationsmöglichkeiten und -Ziele

Ziel einer Narbenkorrektur ist, eine Verbesserung der Narbensituation zu erreichen.

Die Narbenkorrektur kann stationär, tagesklinisch oder ambulant durchgeführt werden und erfolgt in Allgemeinnarkose oder Lokalanästhesie mit oder ohne Dämmerschlaf.

Die Operationstechnik richtet sich nach Art, Größe und Lage der Narbe. In manchen Fällen können ein einfaches Ausschneiden der Narbe und Vernähen mit feinen Nähten in schonender plastischer Nahttechnik ausreichen. Bei starker Schrumpfung der Narben oder über Gelenken ist häufig die Anwendung spezieller Techniken wie einer Z-Plastik, W-Plastik oder anderer Lappenplastiken nötig, um den Verlauf der Narbe so zu verändern, dass weniger Spannung an den Wundrändern entsteht bzw. die Narbe eine für die Heilung günstigere Verlaufsrichtung bekommt.

Bei flächenhaften Narben ist oft eine Korrektur nur in mehreren Sitzungen möglich, zwischen den Operationen muss die Dehnung der Haut abgewartet werden, um einen Wundverschluss zu ermöglichen.

Eine andere Technik in der Korrektur flächenhafter Narben ist das Einbringen eines Expanders unter die Umgebungshaut innerhalb der ersten operativen Sitzung. Die Umgebungshaut wird durch ein punktierbares Ventil schrittweise gedehnt. In einem 2. operativen Eingriff wird die flächenhafte Narbe teilweise oder ganz entfernt und die gedehnte Haut zur Defektdeckung herangezogen.

Weitere spezielle Techniken sind die Narbenentfernung und die Deckung mittels Hautübertragungen aus anderen Körperregionen oder Hautabtragung durch eine CO2 Laserbehandlung.


Gibt es Alternativen?

Eine Narbe ist ausgereizt, wenn sie verblasst ist. Bei noch aktiven – noch geröteten - Narben werden Narbengels, -salben, Narbenpflaster die aus weichen Silikonplättchen bestehen, Druckverbände mit evt. Druckpelotten zur Verbesserung und schnelleren Abblassung der Narben verwendet. Kortisoneinspritzungen in die noch aktiven Narben sind ebenfalls eine Möglichkeit, die Narbenbildung zu beeinflussen, haben aber den Nachteil, dass die Narben dadurch oft einsinken. Diese alternativen Möglichkeiten gelten nur für Narben, bei denen keine funktionelle Einschränkung besteht.


Grundsätzliches zu Risiken und Komplikationen

Grundsätzlich laufen die meisten Operationen ohne Komplikationen ab. Jeder operative Eingriff wird mit größter Sorgfalt des behandelnden Arztes durchgeführt. Trotzdem kann kein Arzt absolute Risikofreiheit garantieren und Komplikationen können bei jedem Eingriff auftreten


Allgemeine Risiken bei allen Operationen

  • Thrombosen und Embolien
  • Haut- und Weichteilschäden
  • Nachblutungen
  • Lagerungskomplikationen
  • Wundinfektionen/Wundheilungsstörungen
  • Narbenbildung
  • Allergien oder Unverträglichkeitsreaktionen
  • Durchblutungsstörungen

Eingriffsspezifische Risiken

  • Infektionen des Expanderlagers
  • Nicht vollkommen angeheilte Hautanteile
  • Absterben des Gewebes
  • Erneute Narbenverbreiterung oder Keloidbildung
  • Polsterartiges Anschwellen von Lappenanteilen

Erfolgsaussichten

Durch den operativen Eingriff kann in der Regel das funktionelle oder kosmetische Ergebnis verbessert werden. Obwohl die Narbe bei manchen Techniken insgesamt länger wird, sieht sie nach Abheilung meist unauffälliger aus.

Das endgültige Ergebnis kann jedoch erst nach 6-12 Monaten beurteilt werden.

Meistens sind Patienten mit dem Ergebnis sehr zufrieden, eine Garantie für ein zufriedenstellendes Operationsergebnis kann jedoch auch bei erfolgreicher Operation nicht gegeben werden.


Was vor der Operation zu beachten ist

Blutgerinnungshemmende Medikamente (Marcumar, Sintrom, etc. ) bzw. blutverdünnende Medikamente (ThromboAss®, Plavix®, etc.) müssen ca. 2 Wochen vor Ihrem operativen Eingriff von Ihrem Hausarzt oder Ihrem Internisten abgesetzt und durch Heparinspritzen (niedermolekulare Heparine) ersetzt werden. Diese Heparinspritzen müssen über den Operationstag hinaus verabreicht werden. Ihr Operateur wird Ihnen mitteilen, wann die Medikation für die Blutgerinnung von ihrem Hausarzt oder Internisten auf Marcumar® oder Sintrom® zurückgestellt werden kann.

Zahlreiche „harmlose“ Grippe- und Schmerzmittel führen zu einer Blutverdünnung, da sie Acetylsalicylsäure oder Acetylsalicylat enthalten. Medikamente, die Acetylsalicylsäure enthalten (z.B. Aspirin®, Aspro, Ascorbisal®, Duan®, Thomapyrin®, etc.), müssen mindestens 2 Wochen vor einer Operation abgesetzt werden, da eine einzige Tablette Ihre Blutstillung sehr negativ beeinflussen kann. Im Zweifelsfall halten Sie darüber mit Ihrem Operateur, Hausarzt bzw. Internisten Rücksprache.

Wichtige Medikamente (z.B. Schilddrüsenhormontabletten, blutdrucksenkende Medikamente, Herzmittel etc.) dürfen mit einem Schluck Wasser auch am Operationstag eingenommen werden. Ihr Arzt wird dann mit Ihnen besprechen, welche Medikamente wie lange vor und nach dem Eingriff abgesetzt, in der Dosis verändert oder durch andere ersetzt werden müssen.

Am Tag vor der Operation dürfen bei Durchführung in Allgemeinnarkose keine schwer verdaulichen (fetthaltigen) Nahrungsmittel gegessen werden. Findet die Operation am Morgen oder vormittags statt, darf nach dem Aufwachen in der Früh weder getrunken noch gegessen werden. Findet die Operation am Nachmittag statt, ist ein leichtes Frühstück erlaubt. Mindesten 6 Stunden vor dem geplanten Operationstermin darf jedoch nichts mehr gegessen oder getrunken werden.

Für den Fall, dass die Operation in lokaler Betäubung durchgeführt wird, können Sie auch vor der Operation leichte Kost zu sich nehmen. Auch klare Flüssigkeiten wie Wasser oder Tee können eingenommen werden. Alkoholkonsum ist am Operationstag verboten.

Bitte verwenden Sie am Operationstag keine öligen Dusch- oder Badezusätze, sondern normale Seife oder Duschgel.

Gegebenenfalls ist eine Rasur im Bereich des Operationsgebietes notwendig, diese darf aber erst unmittelbar vor der Operation erfolgen. Ihr Arzt wird die genaue Vorgehensweise dafür mit Ihnen besprechen.

Generell sollten Sie sich aus hygienischen Gründen am Operationstag nicht mehr schminken sowie keine Gesichts-, Augen- und Körpercreme auftragen.

Wichtig: Aufgrund der Verbrennungsgefahr bei der Blutstillung müssen jegliche Körper-Piercings sowie Metall-Schmuck für die Zeit der Operation entfernt werden.

Bitte auch keine Wertgegenstände (Schmuck etc.) mitbringen, da hierfür keine Haftung übernommen wird.


Postoperative Phase

Die Wunden werden bis zur Nahtentfernung mit sterilen Verbänden bedeckt.

Grundsätzlich wird eine frühe Mobilisation angestrebt. Bei Durchführung in Allgemeinnarkose oder im Dämmerschlaf sollte am Tag der Operation das Verlassen des Bettes und ein Toilettengang nur mit Hilfe durchgeführt werden.

Abhängig von der Ausgangssituation, von Vorerkrankungen sowie vom Umfang der Operation kann das Thromboserisiko erhöht sein. Dadurch ist es notwendig, für 5-10 Tage eine Thromboseprophylaxe durchzuführen. Je nach Dosierung kann das Blutungsrisiko dadurch erhöht sein, bitte besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Art und Dauer der Thromboseprophylaxe.

Für den Fall, dass ein Wunddrain verwendet wurde, wird dieses normalerweise zwischen dem 1. und 4. Tag entfernt, das Nahtmaterial, je nach Nahttechnik, zwischen dem 7. und dem 14. Tag nach der Operation gezogen.

Um die Wundheilung zu gewährleisten beachten Sie bitte, dass der Verband ein Schutz für Ihre Wunde ist, und dieser nicht durch Reibung, Verschiebung oder dergleichen verändert werden darf. Eventuell wurde die Wunde zusätzlich durch Nahtpflaster (Steristrips) verklebt, um Spannung auf den Wundrändern zu vermeiden. Ihr Arzt wird Ihnen erklären, wie der Verband gegebenenfalls zuhause zu wechseln ist.

In jedem Fall können nach dem Eingriff vorübergehend Blutergüsse, Schwellungen oder ein Spannungsgefühl auftreten. Diese Veränderungen sollten Sie nicht beunruhigen, sie klingen innerhalb von wenigen Tagen ab, können in manchen Fällen aber über mehrere Wochen andauern.

Nach Eingriffen ist es normal, dass für eine gewisse Zeit eine Gefühlsminderung eingriffsspezifisch vorhanden ist, diese normalisiert sich meist nach einigen Monaten, selten können Restgefühlsstörungen zurückbleiben. Ihr Arzt wird Ihnen spezifische Informationen darüber erteilen.


Was nach der Operation zu beachten ist

Medikamente dürfen nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt eingenommen werden. Falls Sie unabhängig von Ihrer Operation Medikamente einnehmen müssen, ist es erforderlich, diese Einnahme mit Ihrem Arzt zu besprechen und ggf. die Dosierung zu ändern.

Nehmen Sie auch nach der Operation für 2 Wochen keine blutgerinnungshemmenden Medikamente (z.B. Marcumar®, Sintrom®, etc.) bzw. blutverdünnenden Medikamente (ThromboAss®, Plavix®, etc.) und keine Grippe- und Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (z.B. Aspirin®, Aspro®, Ascorbisal®, Duan®, Thomapyrin®, etc.), ein. Im Zweifelsfall halten Sie darüber mit Ihrem Operateur Rücksprache.

Je nach Lage des Operationsgebietes ist Duschen und Baden bzw. evt. Schminken erst nach Entfernung des Nahtmaterials wieder erlaubt.

Vermeiden Sie in den ersten 4-8 Wochen jede Art von Hitze wie heiße Bäder, Sauna, Infrarotkabine, Solarium, Sonnenbäder etc.

Eine UV-Bestrahlung der Haut (Sonne, Solarium) ist erst nach verschwinden sämtlicher Blutergüsse erlaubt. Narben dürfen erst der UV-Strahlung ausgesetzt werden, wenn die Narben nicht mehr gerötet sind, da es sonst zu einer Pigmentierung der Narben kommt. Narben können durch Gewand, Camouflage oder Sonnencremen mit hohem Lichtschutzfaktor (Sun Blocker) vor Sonne geschützt werden.

Unterlassen Sie bitte jegliche Art von körperlichen Tätigkeiten oder Sport, welche zu einer Spannung auf die Narben führen für ca. 6 Wochen.

Schwarzl Klinik

A-8301 Laßnitzhöhe, Hauptstraße 140
Tel.: +43/3133/6100, Fax: DW 6
office@schwarzlklinik.at

Sommer
Mo. - Do. 09.00 bis 16.00 Uhr
Fr. 09.00 bis 14.00 Uhr

Winter
Mo. - Do. 08.00 bis 16.30 Uhr
Fr. 08.00 bis 14.00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung

Beratungsoffice Wien

A-1010 Wien, Elisabethstraße 22,
3.Stock / 12
Tel.: +43/1/5854030

Termine nach telefonischer Vereinbarung.

Anfrage

Sie haben Fragen oder wünschen mehr Informationen? Einfach Kontaktformular ausfüllen und absenden. Wir behandeln Ihre Anfrage mit größt möglicher Diskretion und für Sie vollkommen unverbindlich.

Bitte beachten Sie, dass mit * gekennzeichnete Felder ausgefüllt werden müssen.